Angespielt: Photonic Distress

Photonic Distress ist das erste Spiel von dem kleinen Entwicklerteam Grip420. Es handelt von einem im Koma liegenden der seine Träume durchspielt um so wieder wach zu werden. Die Träume sind dunkle Level die mit Hilfe von Lichtkugeln erhellt werden. Die Aufgabe ist es Fragmente zu sammeln mit denen man auch Upgrades freischaltet. Hat man alle Fragmente gesammelt darf man wieder ins Leben zurückkehren. Die Spielzeit betrug in meinem Fall 2 Stunden und ich habe auf der Schwierigkeitsstufe Normal gespielt. Die länge der träume ist vollkommen ok da sie sich Abschnitte evtl einfach nur noch wiederholen.

Hier und da gab es auch mal abschnitte die Frustrierend waren da die Physik nicht immer das machte was der Spieler will, im großen und ganzen ist Photonic Distress aber ein super schönes Spiel was sehr schön umgesetzt wurde. In der Welt ist Aktivität und es gibt viele Details.

Fazit

Photonic Distress ist ein schönes Spiel, macht Spaß und die Entwickler haben viel Liebe rein gesteckt. Hier und da gibt es noch ein paar Problem in der Spielmechanik aber ich kann das Spiel nur Empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.